Für ein soziales Europa: Schmeißt den deutsch-französischen Motor an!

Für ein soziales Europa: Schmeißt den deutsch-französischen Motor an!

In der öffentlichen Debatte ging es lange nur um die Eurozone und ihre Probleme. So stärkt man die europäische Gemeinschaft nicht. Vielmehr muss ein Weg aufgezeigt werden, wie alle Bürger von der EU profitieren können. Frankreich und Deutschland müssen jetzt gemeinsam für ein soziales Europa werben.

Mehr lesen

Größe schafft noch mehr Größe: Das Internet ist voller Monopole

Größe schafft noch mehr Größe: Das Internet ist voller Monopole

Facebook, Google & Co – jeder kennt sie, jeder nutzt sie. Die Macht der Internetkonzerne scheint grenzenlos zu sein und konzentriert sich nur auf ein paar wenige Unternehmen. Das macht Regulierungen nötig, um den Wettbewerb zu schützen. Doch wie sollen die neuen Wettbewerbsregeln für das Internet aussehen?

Mehr lesen

Monopolisten im Treibsand: Das Sterben der Pressegroßhändler

Monopolisten im Treibsand: Das Sterben der Pressegroßhändler

Vor fünf Jahren griff die Bundesregierung per Gesetz in den Pressevertrieb ein. Im Sinne der Pressevielfalt schützte sie das Monopol der Pressegroßhändler. Trotzdem sinken die Auflagen ungebremst weiter. Da weiß auch ein Monopolist nicht, wie er überleben soll. Weitere Eingriffe sollte es jedoch von Seiten der Politik nicht geben.

Mehr lesen

Ordnungspolitik 4.0: Eine Revolution, die auf sich warten lässt

Ordnungspolitik 4.0: Eine Revolution, die auf sich warten lässt

Die Unternehmen im Silicon Valley profitieren unentwegt von der Datenflut der heutigen Zeit. Monopolartige Tendenzen erscheinen am Horizont, während die Politik nicht einmal sicher ist, was Daten überhaupt sind und wem sie gehören.

Mehr lesen

Europa, der gescheiterte Spieleabend

Europa, der gescheiterte Spieleabend

Der Ordoliberalismus mit seiner Forderung nach einem Regelrahmen für Europa soll schuld sein, dass momentan niemand Spaß am „Kartenspiel Europa“ hat. Wenn sich aber ohnehin keiner an Spielregeln hält, kann der Ordoliberalismus weder Auslöser noch Lösung der Krise sein. Die Stimmung ist ihm trotzdem nicht gewogen. Mehr lesen

Sharing Economy: Hürden auf dem Weg zur Innovation

Sharing Economy: Hürden auf dem Weg zur Innovation

Die „Sharing Economy“ verspricht soziales und ressourcenschonendes Wirtschaften und trifft damit genau den Zeitgeist. Jedoch schafft das Prinzip des Teilens auch neue Herausforderungen, die uns aber nicht davon abhalten sollten, die Sharing Economy gedeihen zu lassen. Mehr lesen

Renaissance des Hexagonalen

Renaissance des Hexagonalen

Think Ordo!-Gastautor Daniel Gottal von der Universität München fragt sich, warum Walter Euckens sechs konstituierende Prinzipien, die in stürmischen Zeiten ein „wirtschaftspolitischer Sextant“ sein können, heute keine Rolle mehr spielen sollen. Er fordert nicht weniger als eine „hexagonale Charta“, inspiriert von Walter Eucken. Mehr lesen

Der Ordoliberalismus: Der Alleinschuldige für Europas Krisen?

Der Ordoliberalismus: Der Alleinschuldige für Europas Krisen?

Dieser Beitrag wurde mit dem zweiten Preis des 2. Think Ordo!-Essaywettbewerbs ausgezeichnet.

Der Ordoliberalismus steht neuerdings bei den Gegnern der derzeitigen europäischen Wirtschaftspolitik stark in der Kritik. Vor allem aus dem angelsächsischen Raum, aber auch vermehrt aus Staaten der Europäischen Union, werden Stimmen laut, die den ordnungspolitischen Ansatz für die aktuellen Krisen Europas verantwortlich machen, weil er einen „deutschen eisernen Käfig“ um Europa schließe. Dabei ist die hitzige Diskussion über den international bisher wenig sichtbaren Ordoliberalismus nur eine Stellvertreterdebatte für die wirklichen, tiefgründigen Probleme innerhalb der Europäischen Union. Mehr lesen

Der Ordoliberalismus: Fluch oder Segen für Europa?

Der Ordoliberalismus: Fluch oder Segen für Europa?

Dieser Beitrag wurde mit dem dritten Preis des 2. Think Ordo!-Essaywettbewerbs ausgezeichnet.

Spätestens seit dem Jahr 2008, als die Finanzkrise begann, ist der Glaube an die Europäische Finanz- und Ordnungspolitik zerrüttet. Auf dem sinkenden Schiff Europa sind jeglicher Idealismus und die stolz hochgehaltenen Prinzipien verflogen. In dieser existenziellen Krise stehen die Kapitäne der EU vor dem nahezu unlösbaren Dilemma, zu entscheiden, wer auf die Rettungsboote darf und wer zurückbleiben muss. Nicht jeder kann gerettet, nicht jedes Prinzip eingehalten werden, aber vielleicht lässt sich so wenigstens noch der Kern der EU retten. Mehr lesen

Helikoptergeld: Nach uns die Sintflut?

Helikoptergeld: Nach uns die Sintflut?

Angesicht der immer noch schwächelnden Wirtschaft der Eurozone werden die Lösungsvorschläge immer kreativer. Vor einigen Tagen schlug der Wirtschaftsblogger Michael Stöcker ein „zentralbankfinanziertes Bürgergeld“ vor. Der Vorschlag ist zwar gut gemeint, übersieht jedoch einige Probleme der Eurozone. Mehr lesen