Made in Pakistan: Werden deutsche Gerichte die Arbeitsbedingungen in Billiglohnländern verbessern?

Made in Pakistan: Werden deutsche Gerichte die Arbeitsbedingungen in Billiglohnländern verbessern?

Vier Jahre nach der Brandkatastrophe in der Textilfabrik Ali Enterprises im pakistanischen Karachi mit 260 Toten ziehen Überlebende und Angehörige gegen die Modekette KiK vor das Landgericht Dortmund. Damit wird endlich die Frage vor Gericht diskutiert, ob hiesige Unternehmen für die Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferer im Ausland haften. Mehr lesen

Mindestlohn: Sichere Existenz für alle?

Mindestlohn: Sichere Existenz für alle?

 

21 der 28 Mitgliedsländer der Europäischen Union verfügen bereits über Mindestlöhne. Europaweit ist die Notwendigkeit von Mindestlöhnen unumstritten. Seit Anfang des Jahres gibt es auch in Deutschland eine gesetzlich festgelegte Lohnuntergrenze – endlich!

 

Mehr lesen

Die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit – mehr Risiko als Chance

„Armutszuwanderung“, „Sozialtourismus“ oder „deutsche Freizügigkeit“ – dies sind nur einige der Schlagwörter, die seit Beginn dieses Jahres fast täglich die Schlagzeilen beherrschen. Schnell weiß der Leser, worum es geht: Um Rumänen und Bulgaren, die seit dem 1. Januar 2014 die volle Freizügigkeit genießen, sich in jedem Mitgliedsland der Europäischen Union niederzulassen und eine Arbeitsstelle zu suchen – oder letzteres eben auch nicht zu tun. Da Deutschland als das wichtigste Zielland dieser Ost-West-Wanderungsbewegungen gilt, handelt es sich hierzulande um ein entsprechend heikles und kontrovers diskutiertes Thema, das auch in diesem Blog schon behandelt wurde. Mehr lesen

Mindestlohn – Goldene Regel oder Bulldozer?

„Jeder soll sich sein Frühstücksei leisten können“, sagte einst Bundeskanzlerin Angela Merkel, um zu verdeutlichen, dass sie bezahlbare Preise für Lebensmittel für alle Bevölkerungsschichten wünscht. Doch warum ist solch ein Satz überhaupt nötig? Offenbar braucht man ihn deshalb, weil es Arbeitnehmer gibt, die allein durch ihrer Hände Arbeit ihren Lebensunterhalt nur schwer oder eingeschränkt bis gar nicht bestreiten können. Der Datenreport 2013 des statischen Bundesamtes belegt, dass trotz steigendem Durchschnittseinkommen die Armutsgefährdung in der Bevölkerung zunimmt. Als armutsgefährdet gilt dabei, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens bzw. des Medianeinkommens verdient. Für Singles liegt diese Grenze derzeit bei 952 Euro netto im Monat. Unterhalb dieser Schwelle befinden sich in Deutschland nicht weniger als 15,8 Prozent der Bevölkerung. Nicht zuletzt unter diesem Blickwinkel soll gemäß dem Koalitionsvertrag der Großen Koalition am 1. Januar 2015 bundesweit ein allgemeiner Mindestlohn in allen Branchen eingeführt werden. Mehr lesen

Der Mindestlohn – ein Fluch für Arbeitnehmer!

Die Bundesrepublik wagt Historisches. Wie im Koalitionsvertrag von SPD, CDU und CSU vereinbart, soll ab Januar 2015 in ganz Deutschland ein flächendeckender, gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro gelten. Dieser Schritt ist mit erheblichen Risiken für die Arbeitnehmer verbunden. Mehr lesen

Mindestlohn – die Zukunft Deutschlands ist gesichert!?

„Deutschlands Zukunft gestalten“ lautet der Titel des Koalitionsvertrags zwischen den Großkoalitionären CDU, CSU und SPD. Die Gestaltung der deutschen Zukunft soll dabei laut Vertrag auch durch eine „allgemeine gesetzliche Mindestlohnregelung“ erfolgen – vor dem Hintergrund einer wachsenden Zahl von so genannten „working poor“, also Menschen, die trotz Arbeit in Armut leben, ein höchst kontrovers diskutiertes Thema! Durch die wachsende Einkommensungleichheit überrascht es nicht, dass sich laut Infratest Dimap 60% der deutschen Bevölkerung für einen gesetzlichen Mindestlohn aussprechen. Etwa zwölf Prozent der deutschen Beschäftigten, das entspricht rund 2,5 Millionen Arbeitnehmern, erhalten Armutslöhne, also Löhne unterhalb der Armutsgrenze, die nicht zur Sicherung des Existenzminimums ausreichen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob Mindestlöhne das geeignete, d.h., ökonomisch vertretbare und umsetzbare Mittel sind, um diese Problematik zielgenau einzudämmen. Dieser Beitrag wird zugunsten von Mindestlöhnen plädieren, weil sie in der Lage sind, die in Deutschland herrschenden gesellschaftlichen und ökonomischen Missstände zu beheben. Mehr lesen