Der Kapitalismus des kleinen Mannes: Wo Friedrich Merz Recht hat

Der Kapitalismus des kleinen Mannes: Wo Friedrich Merz Recht hat

Durch sein Comeback in der aktiven Politik stoßen die Ideen von Friedrich Merz auf ein neues, großes Echo. Sein Ideal vom liberalen Staat sieht die Freiheit des Einzelnen als Recht und Pflicht zugleich. Dies gilt auch für die persönliche finanzielle Vorsorge.

Mehr lesen
Content is King: Warum der DigitalPakt Schule nicht nur am Geld scheitert

Content is King: Warum der DigitalPakt Schule nicht nur am Geld scheitert

Die Bundesregierung will mit dem DigitalPakt Schule die digitale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler ausbauen. Doch selbst, wenn die aktuelle Diskussion zwischen Bund und Ländern um die finanziellen Anteile beendet und das längst überfällige Geld unterwegs ist – neue Endgeräte reichen nicht aus, um die Lücke zwischen digitalem Fortschritt und schulischer Bildung zu schließen und im internationalen Kontext aufzuholen.

Mehr lesen
Besseres ökonomisches Wissen hilft: Ein Gastbeitrag

Besseres ökonomisches Wissen hilft: Ein Gastbeitrag

Wie funktioniert eigentlich Wirtschaft? Das Wissen über ökonomische Zusammenhänge hierzulande ist nur gering ausgeprägt, findet der verantwortliche Dozent des „Think Ordo!“- Blogs und Inhaber der Wilfried-Guth-Stiftungsprofessur für Ordnungs- und Wettbewerbspolitik Prof. Dr. Tim Krieger. Er lobt daher das neue Schulfach Wirtschaft, denn es vermittelt Kompetenzen.

Mehr lesen
Sharing is Caring? Die Herausforderung „Airbed and breakfast“ (Airbnb)

Sharing is Caring? Die Herausforderung „Airbed and breakfast“ (Airbnb)

Seit einigen Jahren sorgen die „Homesharing“-Anbieter Airbnb und Co. für medialen Wirbel. Stadtverwaltungen, Finanzämter und vor allem die Mieterinnen und Mieter kritisieren die Angebote, weil sie Wohnraumknappheit und steigende Mieten verursachen. Klarere Regeln könnten die schlimmsten Auswüchse eindämmen, doch dazu müssen noch viele Hürden überwunden werden.

Mehr lesen

Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral: Denn wovon lebt der Mensch?

Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral: Denn wovon lebt der Mensch?

Zwischen Bionaden-Biedermeier und liberalem Selbstverständnis wird so manchem der Blick vernebelt. Der moralische Appell an Konsumenten ist das falsche Instrument für eine ethischere Wirtschaft. Wer glaubt, die Wirtschaft an der Einkaufskasse moralischer machen zu können, der irrt – auch die Autorin eines früheren Beitrags auf diesem Blog.

Mehr lesen

Die Welt im Konsumdebakel: Wer kann uns retten?

Die Welt im Konsumdebakel: Wer kann uns retten?

Liest man die Nachrichten, stechen unzählige erschreckende Berichte über Kinderarbeit, Korruption und Klimawandel ins Auge. Doch wer kann uns aus dem Debakel des Konsums unserer heutigen Welt, der für viele dieser Entwicklungen verantwortlich ist, wegmanövrieren? Ein Plädoyer für verantwortungsvolles Handeln jedes Einzelnen im Kleinen und die passende Wirtschaftspolitik im Großen.

Mehr lesen

Blogs in der Hochschullehre: Ein Interview

Blogs in der Hochschullehre: Ein Interview

Das Hochschulforum Digitalisierung diskutiert die vielfältigen Einflüsse der Digitalisierung auf die Hochschulen und insbesondere auf die Hochschullehre. Als Impulsgeber im Diskurs zur Hochschulbildung im digitalen Zeitalter unterhält sich das Forum mit dem verantwortlichen Dozenten des „Think Ordo!“- Blogs und Inhaber der Wilfried-Guth-Stiftungsprofessur für Ordnungs- und Wettbewerbspolitik Prof. Dr. Tim Krieger über die Ziele des Blogs sowie allgemeine Wege der Umsetzung.

Mehr lesen

EiKlaut, but who cares? Von willensschwachen Internetnutzern

EiKlaut, but who cares? Von willensschwachen Internetnutzern

Die Ende Mai 2018 in Kraft getretene Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bietet mehr Sicherheit bei der Verwendung von privaten Daten von Endverbrauchern im Netz. Dennoch ist die Verordnung vielfach kritisiert worden. Dabei ist vor allem unsere permanente Bereitschaft, Daten an iCloud und Co. freizugeben, mitverantwortlich für die Halbherzigkeit dieser Verordnung.

Mehr lesen

Entgrenzte Märkte? Einige (frühe) ordoliberale Gedanken

Entgrenzte Märkte? Einige (frühe) ordoliberale Gedanken

Viele Ökonomen begrüßen, dass die Logik des Marktes in immer mehr Bereiche des menschlichen Lebens vordringt, weil mehr Markt und Wettbewerb zu effizienteren Lösungen führten. Gerade die Ordoliberalen werden dabei als besonders marktradikal angesehen. Ein Blick auf die frühen Ordoliberalen Alexander Rüstow und Wilhelm Röpke beweist das Gegenteil dieser weit verbreiteten Auffassung.

Mehr lesen