Economic Partnership Agreements – Honest Development Aid or Neo-Colonialism?

The EU is aiming for deeper economic integration with African countries by negotiating Economic Partnership Agreements (EPAs), which are multilateral free trade agreements between African, Caribbean and Pacific (ACP) countries and the EU. While opening international markets for African products and thus helping Africa to become more competitive seems to be a noble and economically reasonable approach by the EU, there are several objections on the African side that are also uttered by many NGOs.Their argument is that opening the African markets will destroy many domestic industries and will lead to exploitation of African resources even more than it is already happening. Critics therefore accuse the EU’s EPA approach of neo-colonialism. Who is right, who is wrong and whether there is a particularly promising strategy to improve Africa’s situation by using free trade agreements will be the topic of this comment. Mehr lesen

Alternative für Deutschland oder Untergang für Europa?

Als Reaktion auf die europäische Schuldenkrise hat sich hierzulande, in Form der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD), Widerstand gegen die Eurorettungspolitik der Bundesregierung geformt. Die AfD mit ihrem Vorsitzenden, dem Hamburger Ökonomie-Professor Bernd Lucke, fordert u.a. eine „geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebiets“ und die „Wiedereinführung nationaler Währungen“. Diese Forderungen sind nicht nur leichtsinnig und gefährlich, sondern haben das Potenzial,  Wohlstand in allen Ländern Europas zu vernichten. Europa braucht keine Auflösung des Währungsgebietes, sondern vielmehr eine Neustrukturierung auf der Basis neuer Verträge, vor allem aber: Europa braucht Europa!

Es steht außer Frage: der Maastrichter Vertrag, der die Stabilitätskriterien für die Eurozone festschreibt, wurde Mehr lesen